Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020, ITAT 4002.

Kalkstein - St. Jakob im D.

06

Etappe 06

Kalkstein - St. Jakob im D.

Von der Schönheit des Alleine- und Alleins-Seins

Kalkstein - Unterstalleralm - Villgrater Törl - Mariahilf - St. Jakob im D.

Eckdaten der Etappe

Distanz 20,40 km
ø Gehzeit 8,0 h
Hm Aufstieg 1.468 m
Hm Abstieg 1.774 m
Höchster Punkt 2.502 m
Schwierigkeit anspruchsvoll
Kondition (5)
Technik (3)
Landschaft (6)

Beschreibung der Etappe

Von der Kirche Maria Schnee brechen wir auf, durchqueren den Weiler Kalkstein und nehmen am nordwestlichen Ortsende den Peststeig (Nr. 6a) in Richtung „Wegelate Säge“. Der Steig führt stellenweise ohne Hinweisschilder über Wiesen talwärts, ehe er auf die Asphaltstraße trifft. Nach einer kurzen Rast bei der „Wegelate Säge“ folgen wir kurz dem Straßenverlauf, biegen dann aber links auf den Weg Nr. 2 „Wanderweg Unterstaller Alm“ ab. Schon nach 100 m stoßen wir auf das sehenswerte Naturdenkmal „Sinkersee“, den wir auf einem eingezäunten Weg umwandern. Anschließend folgen wir weiter auf der Schattseite dem Weg Nr. 2 zur Unterstalleralm, die zur Rast einlädt.

Frisch gestärkt beginnen wir den Anstieg links über den Weg Nr. 15, 328 Richtung Pfannspitze. Unterhalb des Gipfels überschreiten wir das Villgrater Törl (2.505 m) und legen inmitten einer imposanten Bergkulisse erneut eine kurze Rast ein. Über den Steig Nr. 328 steigen wir hinunter zur Hinteren Stalle Alm und wandern, nun auf einer Forststraße, weiter zur bewirtschafteten Alpe Stalle. Nun folgt, parallel zum Stallebach mit seinem imposanten Wasserfall, der finale Abstieg ins Defereggental, wo wir in der kleinen Ortschaft Rinderschinken den Talboden betreten und über einen kurzen Abstecher taleinwärts die Wallfahrtskapelle Mariahilf erreichen. Von hier aus geht es fast mühelos über ebene Talwanderwege (Nr. 74, 706 und „Wassererlebnisweg“) zu unserem Tagesziel, die Pfarrkirche St. Jakob.

Entlang des Weges

„Wegelate Säge”

das einzige noch mit Wasserkraft betriebene Venezianer Sägewerk ist ein echtes Unikat. Durch die Initiative des Villgrater Heimatpflegeverein konnte dieses “Industriedenkmals” erhalten und renoviert werden. – Unmittelbar daneben befindet sich eine intakte Lodenwalke!

Sinkersee

das von den Villgratern “s’Sinkerseabl” genannte Naturdenkmal ist ein Feuchtgebiet, das von traditionellen Holzzäunen inmitten eines Almweidegebiets geschützt wird. Schautafeln geben zusätzliche Auskunft.

Almdörfer

Das Villgratental ist gekennzeichnet durch eine Vielzahl an Almen und ganzen Almdörfern. Unser Weg führt an der Unterstalleralm vorbei, die nach der Oberstalleralm das größte Alm-Ensemble im Tal ist.

Mariahilf-Kapelle in Maria Hilf/St. Jakob i. D.

Die 1841 erweiterte Mariahilf-Kapelle enthält vier Glasmalereifenster mit der Darstellung der Marienstatuen von Lavant, Maria Luggau, Kalkstein und Obermauern. Das Mariahilf-Bild des Altars ist eine Kopie des Gnadenbildes im Innsbrucker Dom - das vom evangelischen Maler Lucas Cranach stammt. Seit 2017 ist hier auch ein Kreuzweg von Othmar Trost zu sehen!

Von hier bis St. Jakob kann man dem beeindruckenden „Wassererlebnisweg“ mit 31 Stationen folgen.

6. Tag: Für wen gehst du?

Downloads

Tourismusinfo Innervillgraten
Gasse 78, 9932 Innervillgraten
Tel.: +43 (0) 50/212 340
innervillgraten@osttirol.com
www.hochpustertal.com


Pfarre St. Jakob
Tel.: +43 (0) 4873/5213

Stempel: derzeit provisorisch in der Kirche hinten rechts

Etappenwetter für

Mittwoch, 12.12.2018

wolkig

-12°/-7°

3 Tagesprognose

Pilgerwürfel

Kalkstein - St. Jakob im D.

Stempel:

derzeit provisorisch in der Kirche hinten rechts

Etappen Webcams

Innervillgraten - Kalkstein

St. Jakob - 6er Sesselbahn

St. Jakob - Brunnalm