Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020, ITAT 4002.

Servitenkloster Maria Luggau

die beliebte Wallfahrtsbasilika zur „schmerzhaften Gottesmutter“ geht auf eine Traumvision zurück und wurde 1513 eingeweiht. Sie ist einem Servitenkloster verbunden, das auch ein Exerzitien-, Bildungs- und Gästehaus beinhaltet.  

Näheres unter: www.maria-luggau.at/klosterurlaub.maria-luggau.at

Nach Maria Luggau kommen pro Jahr ca. 60 organisierte Wallfahrten aus Kärnten, Slowenien, Italien und Osttirol. Die meisten Osttiroler Wallfahrer kommen über den Koflpass, der Teil dieses Pilgerweges ist.