Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020, ITAT 4002.

St. Oswald - Innichen

04

Etappe 04

St. Oswald - Innichen

Sanft und schroff das Land, zärtlich und stark das Leben

St. Oswald - St. Leonhard - Kartitsch / Hollbruck - Sillian - Arnbach - Winnebach - Innichen

Eckdaten der Etappe

Distanz 24,20 km
ø Gehzeit 7,0 h
Hm Aufstieg 824 m
Hm Abstieg 858 m
Höchster Punkt 1.397 m
Schwierigkeit gering
Kondition (3)
Technik (2)
Landschaft (4)

Beschreibung der Etappe

Von St. Oswald beginnend führt die Etappe zunächst über einen Wiesenweg nach Kartitsch, wo die Pfarrkirche St. Leonhard zu finden ist. Von dort nach Querung der Bundesstraße weiter in Richtung Kanter / Schuster. Es folgt ein kurzer Anstieg über Birgl, ehe wir über die Gemeindestraße die Wallfahrtkirche von Hollbruck erreichen. Nach Rast und Besuch der reich ausgestatteten barocken Kirche geht es über die Wege Nr. 14 und 467 hinunter ins Pustertal nach Rabland, von dort über den Weg Nr. 1 ortographisch rechts der Drau zum Asthof und weiter bis zum Brückenübergang hinauf zur Pfarrkirche in Sillian. Die Hälfte des Weges ist geschafft.

Der zweite Teil des Weges führt uns von Sillian – Kopsgute – Weg 1 Richtung Arnbach, wobei wir die Brücke queren und rechtsufrig der Drau den Uferbegleitweg entlang pilgern, der Beschilderung folgend, nach Winnebach. Dort wechseln wir auf das Herrnsteigl, das uns nach Vierschach bringt. Beim Bahnhof in Vierschach nehmen wir die Unterführung  der Bahn und Überführung über den Parkplatz zum Punka und weiter zur Pfarrkirche zur Heiligen Magdalena von Vierschach. Ab hier folgen wir dem Talwanderweg an der ortografisch rechten Seite der Drau über die Felder bis nach Innichen, den romanischen Turm des Stiftes stets vor Augen.

Entlang des Weges

Hollbruck (Kartitsch)

die reich ausgestattete Wallfahrtskirche Mariahilf in Hollbruck stammt aus dem   17. Jhdt. und lädt ein zu Rast und Besichtigung. Die Mariahilf-Statue aus Ton ist 13 cm groß und ist in eine Monstranz gefasst.

Pfarrkirche Sillian und Pfarrkirche Winnebach

Die beiden imposanten Gotteshäuser laden unterwegs zu Stille und Einkehr.

Stiftskirche Innichen

Das Benediktinerkloster zum hl. Candidus wurde 769 von Herzog Tassilo als Stützpunkt für die Missionierung der Slawen gegründet und ist eines der ältesten Klöster der Alpen. Die heutige Stiftskirche wurde im 12./13. Jhdt. errichtet. Das Stift mit seinem imposanten Kuppelfresko (1280) der Krypta und der berührenden Kreuzigungsgruppe aus dem 13. Jhdt. gilt als bedeutendstes romanisches Bauwerk in Tirol und ist sehr zu empfehlen!  (Die Kreuzgruppe war während des I. Weltkrieges in Lienz untergebracht, da Innichen –Frontgebiet war). Angeschlossen ist ein ebenfalls sehr empfehlenswertes Stiftsmuseum, das von Juni bis Oktober geöffnet ist!

Pfarrkirche- Kartitsch St. Leonhard

Wurde 1386 erstmals geweiht, und 1479 auf die heutige Größe erweitert. Sie trägt auch den Namen „Schimmelkirche“, da bei der Erweiterung, Graf Leonhard von Görz persönlich mit seinem Pferd, einem Schimmel, Baumaterial geliefert haben soll.

Abstecher

DoloMythos (Innichen)

Ganz in der Nähe von Innichen erheben sich die Sextener Dolomiten mit den berühmten „3 Zinnen“. Das Museum bietet Informationen zum Welt-Naturerbe Dolomiten und ist ganzjährig geöffnet.

4. Tag: Der Liebe vertrauen

Downloads

Tourismusverein Innichen
Pflegplatz 1, I-39038 Innichen (BZ)
Tel. +39 0474 913149
info@innichen.it
www.innichen.it


Pfarre Innichen
Tel.: +39 (0) 474/913 164

Stempel: Im Pfarrzentrum auf der Nordseite des Stifts

 

Etappenwetter für

Freitag, 19.10.2018

wolkig

5°/16°

3 Tagesprognose

Pilgerwürfel

St. Oswald - Innichen

Stempel: Im Pfarrzentrum auf der Nordseite des Stifts

Etappen Webcams

Kartitsch / Hollbruck Blick Richtung St. Oswald

Sillian Blick Richtung St. Oswald

Bergstation Ausservillgraten - Sillian Panorama

Innichen - Blick Richtung Süden