Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020, ITAT 4002.

St. Jakob im D. - Obermauern

07

Etappe 07

St. Jakob im D. - Obermauern

Eintauchen in Wälder und Seen und in mich selbst

St. Jakob im D. - Tögisch - Virger Törl - Lasörlinghütte - Gries - Obermauern

Eckdaten der Etappe

Distanz 20,20 km
ø Gehzeit 8,0 h
Hm Aufstieg 1.742 m
Hm Abstieg 1.833 m
Höchster Punkt 2.620 m
Schwierigkeit anspruchsvoll
Kondition (5)
Technik (4)
Landschaft (6)

Beschreibung der Etappe

Bei der Kirche in St. Jakob starten wir über die Wege Nr. 314, 315 hinauf zum entlegenen Weiler Tögisch und weiter hinauf auf den Tögischer Berg. Der Weg quert die weitläufigen, blumenreichen alpinen Rasen, die die Deferegger Bauern früher als Bergmähder bewirtschafteten. Immer höher schraubt sich der Weg, am Gasser Hörndle vorbei erreicht er die hochalpine Zone und schließlich die idyllischen Gritzer Bergseen, die an warmen Sommertagen zum Schwimmen einladen.

Am Mullitztörl ist schließlich der höchste Punkt erreicht und nach kurzem Verweilen beginnt der Abstieg zur Lasörlinghütte, die Rast und Verpflegung bietet. Wir befinden uns auf geschichtsträchtigem Boden. Schon in vorchristlicher Zeit suchten hier oben Menschen nach Erz und Einkommen. Weiter geht der Abstieg über Weg Nr. 315 ins klimatisch begünstigte Virgental vorbei an der Stadleralm bis zum Parkplatz am Talausgang. Wir überqueren die Isel bei Gries und meistern einen letzten kurzen Anstieg über den Weg Nr. 47 bis nach Obermauern zur Wallfahrtskirche Maria Schnee, unser Etappenziel.

Entlang des Weges

Gritzer Seen (Übergang Defereggental/Virgental)

in der Lasörlinggruppe findet sich der idyllische, 2504 m hoch gelegene Bergseen.

Isel

Das Virgental ist das Ursprungsgebiet der Isel, einem der letzten naturbelassenen Gletscherflüsse der Ostalpen.

„Weg der Sinne” (Virgen)

ein Rundwanderweg entlang alter Hohlwege, Steinmauern und Hecken. Ein Kleinod!

Wallfahrtskirche Maria Schnee (Obermauern)

von weitem beeindruckt an der Fassade das Christophorus-Fresko aus dem 15. Jhdt. In der Kirche sticht besonder der farbenprächtige Freskenzyklus des Simon von Taisten aus dem 15. Jhdt hervor. Diese “biblia pauperum” ist ein Bilderbuch des Glaubens.

An diesem Ort verbinden sich zwei Stationen unseres Pilgerwegs, die durch das Gelöbnis des Opfer-Widders zur Zeit der Pest im 17.Jhdt. miteinander verbunden sind. Die Geschichte mit dem Widder ist auf einer Bildtafel v. 1635  in der Kirche dargestellt. Bis 1920 wurde die Widder-Wallfahrt nach Lavant durchgeführt. Seit damals führt sie  am Samstag nach Ostern aus Virgen und Prägraten nach Obermauern.

Im Jahr 2008 hat eine Virgener Künstlergruppe (Leitung: Michael Lang) aus Bronze und Stein einen neuen Kreuzweg von Virgen nach Obermauern gestaltet und dabei Texte des verstorbenen Bischofs Reinhold Stecher verwendet.
Seit 2015 ist die Opferwidder-Prozession als immaterielles Kulturerbe der UNESCO ausgezeichnet.
In Lavant ist - als Überrest dieser Tradition -  die Segnung und Verlosung eines Opferwidders am Kirchtag geblieben (am 2. Sonntag nach Ostern). – Am Vorabend gehen seit 2015 Lavanter  von Obermauern nach Lavant

Abstecher

Reformations-Gedenken an der Kapelle in Bruggen (St. Veit im D.):

die Kapelle befindet sich ca. 3 km östlich von St. Jakob im D. Die Gedenktafel erinnert an die Vertreibung von ca. 680 Protestanten aus dem Defereggental in den Jahren 1684-86. Der Abstecher zur Gedenkstätte ist auf jeden Fall sehr empfehlenswert. Man wandert (oder nimmt dazu den Postbus) nach Bruggen. Von dort kommt man über eine Wegvariante auf den Wegen Nr. 25, 22 und 21 über Gassen nach der Froditzalm wieder auf den Bergpilgerweg.
Alternativ kann man auch am Vorabend mit Bus oder Taxi zur Gedenkstätte (Kapelle) nach Bruggen fahren.

Hochalpiner Kreuzweg (Prägraten)

Das Bergsteigerdorf am Fuße des Großvenedigers beherbergt einen hochalpinen Kreuzweg für Bergsteiger (Klettersteigausrüstung erforderlich). Gegen Vorlage des Pilgerbuches erhält man im Büro des Tourismusverbandes Prägraten den “Sackstein des Pilgerweges”.

Gschlösstal

das am Fuße des Großvenedigers gelegene Hochtal gilt als schönster Talschluss der Ostalpen.

7. Tag: Der Weg des Samenkorns

Downloads

Tourismusinformation Virgen
Virgental Straße 77
9972 Virgen
Tel.: +43 (0) 50/212 520
virgen@osttirol.com
www.osttirol-nationalpark.at


Pfarre Virgen
Tel.: +43 (0) 4874/5208

Stempel: Vorbau der Wallfahrtskirche

Etappenwetter für

Dienstag, 14.08.2018

wolkig

9°/22°

3 Tagesprognose

Pilgerwürfel

Stempel:

Vorbau der Wallfahrtskirche

Etappen Webcams

St. Jakob Brunnalm

Matrei - Blick Richtung Obermauern